Simon Winchester: The Men Who United the States

am

Simon Winchester begann sein Wirken als Autor als Journalist für den Guardian und schrieb später auch für andere Blätter. Am 4. Juli 2011 wurde der Brite im Rahmen eines Festakts auf der USS Constitution Staatsbürger der Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Motive und Gefühle, die ihn zu diesem Schritt bewogen haben, dürften auch der Antrieb gewesen sein, dieses Buch zu schreiben. Er zitiert in seinem Vorwort Lyndon B. Johnson:

For this is what America is all about. It is the uncrossed desert and the unclimbed ridge. It is the star that is not reached and the harvest sleeping in the unploughed ground. Is our world gone? We say »Farewell«. Is a new world coming? We welcome it – and we will bend it to the hopes of man.

Es sind der Pioniergeist und der »Team Spirit«, denen Winchester in den USA immer wieder begegnete und die er als Antrieb und eigentliche Existenzursache für diese Nation herausarbeitet, eine Nation, die sich eben nicht auf irgendeine halbmythische Blutgemeinschaft bezieht, sondern die sich aus Individuen und Gruppen aus allen Teilen der Welt und mit den verschiedensten Interessenlagen gebildet hat.

Winchester geht der interessanten Farge nach, wie das funktionieren konnte. Es war ja durchaus keine Selbstverständlichkeit, dass aus den eher lose in Kontakt stehenden und über so riesige Entfernungen verstreuten Siedlungen und Kolonien nicht mehrere einzelnen Staaten entstanden sind. Was hat diese so verschiedenen Menschen und Gruppen zusammengebracht und zusammengehalten?

Das ist das Thema dieses Buches: Who united the States?

Herausgekommen ist eine außerordentlich gut erzählte Geschichte der Entdecker, Vermesser, Erfinder, Unternehmer und Spinner, die vom Erkunden der großen Ströme, Ebenen und Gebirge über das Erschließen der Gebiete durch Schifffahrt, Eisenbahn und Flugverkehr bis hin zur Vernetzung der Menschen durch Telegrafie, Radio, Fernsehen und Internet die Entfernungen haben schrumpfen lassen und zugleich Dinge geschaffen haben, die über das rein Physische und Nützliche hinaus verbindend wirken.

Organisiert hat Winchester die Fülle an Stoff, indem er sie originellerweise in fünf nach den klassischen Elementen Holz, Erde, Wasser, Feuer und Metall benannte Kapitel gegliedert hat.

Ein lehrreiches und mitreißendes Buch, getragen von einem optimistischen Geist und einer vollkommen freundlichen und friedlichen Form patriotischer Begeisterung.

I was issued my first American passport, a document on which I have traveled ever since. When I returned to Kennedy Airport after my first trip overseas as an American, I was little prepared for my reaction when the immigration officer remarked with casual warmth, »Welcome home«. I felt overwhelmed by at last now being a part of all of this.

Schlagwörter:

Amerika, Geschichte, Sachbücher

  • Autor(en): Simon Winchester
  • Verlag: Harper Collins Publ. UK
  • Sprache: Englisch
  • Jahr: 2014
  • ISBN: 978-0007532407
  • Wertung von Andreas: 4/5

Weitere Bücher bei Svipp