Jean-Yves Ferri, Didier Conrad: Asterix in Italien

am

Dass es in diesem neuesten Asterix-Band das gewohnte erste Blatt mit der Karte Aremoricas und den Hauptpersonen nicht mehr gibt, ist ja im Grunde genommen genauso uninteressant wie die Tatsache, dass den für das 21. Jahrhundert neuerfundenen James Bond die Zubereitung seines Martini nicht mehr interessierte.

Aber Asterix-Leser sind eben konservativ wie AC/DC-Fans oder CDU-Bürgermeister aus dem Münsterland, und auch mir fehlte diese Einleitung ein bisschen. Wahrscheinlich, weil sie Kontinuität demonstriert hätte. Bei Asterix darf sich schließlich nie etwas ändern, es müssen die immer gleichen Running Gags vorkommen: die Piraten, der Streit zwischen den beiden Protagonisten, Prügeleien und grobschlächtige, verdutzt dreinschauende römische Offiziere mit großen Kinnen.

All das findet man auch bei Asterix in Italien. Aber der Band gefällt mir trotzdem in weiten Teilen nicht. Die Story um ein Wagenrennen den Stiefel hinunter ist nicht besonders interessant, die auf der Halbinsel lebenden italischen Völker bleiben seltsam hintergrund- und bedeutungslos, der Twist am Ende ist zu erahnen und vor allem: es zündet so mancher Witz leider überhaupt nicht (wenn auch Obelix ein paar gute Szenen hat).

Ich habe überhaupt nichts gegen die Fortführung der Reihe durch das neue Zeichner-Autor-Team Jean-Yves Ferri und Didier Conrad, im Gegenteil, ich freue mich, dass es mit diesem europäischen Comicklassiker weitergeht, und in Asterix bei den Pikten und dem Papyrus des Cäsar haben die beiden ihre Sache auch schon ganz gut gemacht (von dem Einhorn im Karnutenwald schweigen wir aber lieber), wenn die Hefte auch nicht an die großen Klassiker heranreichten. Aber das kann noch werden, da bin ich zuversichtlich.

Mein Fazit: für eine halbe Stunde in der Badewanne oder im Zug ist Asterix in Italien immer noch angenehme, harmlos-brave Unterhaltung. Und der Cameoauftritt von Bud Spencer soll auch lobende Erwähnung finden.

So, und jetzt muss ich mal nachsehen, von der wievielten Zeichnergeneration eigentlich Prinz Eisenherz hergestellt wird.

  • Autor(en): Jean-Yves Ferri, Didier Conrad
  • Zeichner: Didier Conrad
  • Originaltitel: Astérix et la Transitalique
  • Verlag: Egmont Ehapa
  • Sprache: Deutsch
  • Jahr: 2017
  • ISBN: 978-3770440375
  • Wertung von Dirk: 3/5

Weitere Bücher bei Svipp